Schach-Club Rödermark kommt dem Aufstieg in die Landesklasse Süd wieder ein kleines Stück näher Zweite Mannschaft scheidet im Halbfinale des Vierer-Mannschaftspokals aus

von Markus Thole

Am vergangenen Sonntag kam die erste Mannschaft des Schach-Club Rödermark am neunten Spieltag der Starkenburgliga zu einem erwarteten deutlichen 6:2-Sieg beim SK Langen II.

Trotz der Höhe des Ergebnisses schien anfangs der Mannschaftserfolg in einiger Ferne zu liegen. Nach knapp zwei Stunden Spielzeit hatte sich an den Brettern noch kein Vorteil für die Rödermarker abgezeichnet. Vielmehr lag ein Spieler nach einem leichtfertig begangenen Eröffnungsfehler mit einer Figur im Hintertreffen. Daß diese Partie dann doch noch gewendet werden konnte und später gar die Führung im Mannschaftskampf bedeutete, war der deutlichen spielerischen Unterlegenheit des Langener Spielers zu verdanken.
Ein weiteres Highlight bot wieder einmal Michael Bach vom SC Rödermark, der mit einer klassischen Opferpartie am Spitzenbrett zu seinem siebten Sieg kam und seinen Score auf 7,5 Punkten aus acht Partien ausbaute. Nebenbei fungierte er auf Gegners Platz als Turnierleiter, da die gastgebendenen Langener keinen Spieler mit Schiedsrichterlizenz stellen konnten.
Die weiteren Punkte erkämpften für den Schach-Club Rödermark Udo Wolf, Jürgen Gelitz und Jonas Blinn mit jeweils einem Sieg sowie Nenad Kovacevic, Andreas Kondziela, Gisbert Stuhlmann und Markus Thole mit jeweils Remis.

Mit diesem Sieg konnte Rödermark die Tabellenführung in der Starkenburgliga erfolgreich verteidigen. Zum Aufstieg in die Landesklasse Süd fehlen nun noch zwei Siege in den ausstehenden beiden Begegnungen.


In der Kreisklasse B besiegte die dritte Mannschaft des SC Rödermark die Vertretung des TV Seeheim überraschend deutlich mit 5:1.
Ausschlaggebend war dabei, daß die Seeheimer nur vier Spieler an die sechs Bretter brachten und somit den Wettkampf mit einem 0:2- Rückstand beginnen mußten. Said Javid Shahin und Thomas Otto konnten sich über die kampflos erhaltenen Punkte freuen. Schnell war auch der Mannschaftssieg sichergestellt nachdem Rudi Fojcik in seinem unnachahmlichen Kampfstil und Michael Müller ihre Partien gewannen. Mathias Seebacher benötigte dann noch einige Züge, um den 5:1-Endstand für den SC Rödermark III herstellen zu können.


Bitter war dagegen das Ausscheiden der zweiten Mannschaft des SC Rödermark im Halbfinale des Vierer-Mannschaftspokal des Schachbezirks Starkenburg. So stolz man auf Seite des Schach-Club Rödermark war, wieder einmal eine Mannschaft soweit gebracht zu haben, so untröstlich war man, daß am vergangenen Freitag für die Begegnung in Ober-Ramstadt keine Mannschaft aufgestellt und somit nicht angetreten werden konnte.


Der Schach-Club Rödermark hat seinen Spielabend an jedem Donnerstag ab 20 Uhr in seinen Räumlichkeiten im Bürgertreff Waldacker, Goethestraße 39. Ab 18 Uhr ist Jugendtraining.


Zurück